Banner mit Energieberatung

[Impressum]
Festnetz: 0049 7533 99 50 99 0    Mobil: +49 152 3351 8240   Mail: huebner@genialwarm.de 

Site-Map:

Entkalkung und Entsalzung von Heizungswasser

Mal ehrlich: Wissen Sie, was für ein Wasser  in Ihrer Zentralheizung zirkuliert?

Nar klar! “Gutes” Trinkwasser, natürlich. Was sonst?

Aber genau hier liegt ein Problem, denn gerade moderne Heizanlagen haben oft einen großen Pufferspeicher mit viel Heizungswasser darin.

Und in viel Heizungswasser befindet sich auch viel Kalk, der sich an den Wärme abgebenden Flächen im Kessel, in der Wärmepumpe oder an elektrischen Heizstäben ablagert. Dort behindert der Kalk dann den Wärmefluss in das Heizungswasser hinein, was letztendlich zu unnötig höheren Heizkosten oder gar zum Ausfall der Heizung führt.

Was also tun?

Zunächst einmal könnte man das Heizungswasser entkalken. Dieser Prozess basiert normalerweise darauf, dass die so  genannten Härte bildenden Bestandteile des Wassers ausgetauscht werden gegen solche, die hochgradig wasserlöslich sind. Dadurch kann die Ablagerung von Kalkverkrustungen weitgehend unterbunden werden. Allerdings haben Sie dann in der Regel eine salzhaltige Lauge erzeugt, die - genauso wie Meerwasser - recht stark korrodierend wirkt, vor allem, wenn in der Heizungsanlage viele unterschiedliche Metalle verbaut wurden (galvanische Korrosion).

Die Lösung heißt also: Das komplette Heizungswasser weitgehend entsalzen. Dann ist der Kalk weg und das Heizungswasser ist trotzdem deutlich weniger korrosiv.

Nachfolgendes Bild zeigt eine Nahaufnahme eines Elektro-Heizstabes nach nur 2 Wochen Betrieb beim Trockenheizen eines Estrichs. Das Besondere daran ist der Umstand, dass das Heizungswasser weniger als 9° Härte (= 9° d.H.)  hatte - also relativ weich war:

Kalkablagerung an Heizstab nach nur 2 Wochen P2201797

Bei etwa 17° Härte sind auch Flansch-Heizstäbe mit sehr großen Oberflächen nicht mehr vor Verkalkung sicher:

Verkalkter Profi-Heizstab P9281573

Und dabei ist es doch so einfach: Das Heizungswasser wird z. B. bei der Befüllung über eine Entsalzer-Patrone geleitet, in der ein Mischbettharz enthalten ist. Dieses Harz nimmt die im Wasser gelösten Bestandteile (Ionen) auf, so dass es nicht mehr zu Ablagerungen und nur noch zu deutlich reduzierter Korrosion im Heizsystem kommt:

Entkalkung und Entsalzung mit Mischbettharz P6091449

 

Eine Entsalzung ist übrigens auch nachträglich möglich, wobei aber schon eventuell abgelagerte Kalkschichten gesondert entfernt werden sollten (ähnlich wie bei der Kaffeemaschine). Die günstigste Methode ist es jedoch, gar nicht erst kalkhaltiges Wasser in das Heizsystem zu füllen.

 

 

Web Design